Verankerte Bewegung

RUN, 2012 12 mm ESG white-glass with inside IpaChrome coating, PVB Foil, 10mm TVG white-glass; DiBond mirror, stainless steel, stainless steel cover (with mirror polished surface), high-performance-LED in plastic cover Overall dimensions: 2150 x 900 x 1860 cm Permanent outdoor sculpture at Queen Elizabeth Olympic Park, London, commissioned in the framework of the London Olympic Games 2012
RUN, 2012 12 mm ESG white-glass with inside IpaChrome coating, PVB Foil, 10mm TVG white-glass; DiBond mirror, stainless steel, stainless steel cover (with mirror polished surface), high-performance-LED in plastic cover Overall dimensions: 2150 x 900 x 1860 cm Permanent outdoor sculpture at Queen Elizabeth Olympic Park, London, commissioned in the framework of the London Olympic Games 2012

Der neun Meter hohe Schriftzug RUN, den Monica Bonvicini im Rahmen der olympischen Sommerspiele 2012 in London installierte, ist nur auf den ersten Blick eine sportliche Aufforderung. Die permanente Installation, die im damaligen Olympia Park, dem heutigen Queen Elisabeth Olympic Park, errichtet wurde, in direkter Nachbarschaft zu den Wettkampforten, ist unter anderem inspiriert von dem Lied Run, Run, Run von The Velvet Underground.

Die verspiegelte Schrift fängt bei Tage die Umgebung ein und ragt nachts mit Hilfe eingebauter LED-Lichter flimmernd leuchtend in den dunklen Himmel auf. Der Ort der Installation steht mit dieser in direkter Verbindung. Der Park ist fester Bestandteil der langen Londoner Stadtgeschichte und wurde unter anderem im 19. Jahrhundert als Industriegebiet am Rande der Stadt genutzt, auf welchem sich Manufakturen, Schlachthöfe, Fabriken und weitere Orte der fortschreitenden Industrialisierung ansiedelten. Heute steht dort das Neubauviertel Chobham Manor, welches nach Abschluss der Olympischen Spiele gebaut wurde.

Ironischer Weise ist RUN somit als permanente Skulptur ein Objekt, das seiner eigenen Empfehlung nicht folgen kann. Tragisch und fest verankert steht es im urbanen Raum, diesem sich ständig wandelnden Ort, und kann doch selber nie wegrennen. Bonvicini, faszniert von der Arbeit im urbanen Raum, beschreibt ihre Motivation gegenüber studio international wie folgt: „I like to participate in the creation of new urban spaces, where everything has yet to be developed; where expectations may or may not be fulfilled; where there is an enormous will for success, but the same amount of possibilities for failure.“